Notice: Die verwendete Konstruktor-Methode für WP_Widget in EV_Widget_Entry_Views ist seit Version 4.3.0 veraltet! Verwende stattdessen
__construct()
. in /www/htdocs/w00ff789/sportbiscuit.de/wp-includes/functions.php on line 3895
Essen Archive - sportbiscuit.de

Tag - Essen

VIVAWEST-Marathon 2016 – Run of Silence


Notice: Undefined variable: image in /www/htdocs/w00ff789/sportbiscuit.de/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Notice: Undefined variable: twittervia in /www/htdocs/w00ff789/sportbiscuit.de/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Am vergangenen Sonntag fand der 4. VIVAWEST-Marathon statt. Aus unserem Team ging Bernhard auf die Halbmarathondistanz und berichtet von seinem Lauf:

VIVAWEST-MARATHON FB_Ansgar_01„Unverhofft kommt oft“ – dieser Satz beschreibt meine Teilnahme am diesjährigen VIVAWEST-Marathon am besten. Denn während ich an einem Vormittag durch die sozialen Medien surfte habe ich auf Facebook von einem alten Bekannten aus Kindertagen (Ansgar) einen Post gesehen, in dem er einen Startplatz für die Halbmarathonstrecke angeboten hat, da ein Freund von ihm verletzungsbedingt nicht teilnehmen konnte – an dieser Stelle nochmals gute Besserung an Olli und vielen Dank für den Startplatz. Aus einer Laune heraus habe ich besagten Ansgar angeschrieben und es hatte keine Stunde gedauert und ich hatte den Startplatz sicher. Die Freude über solch ein tolles und unerwartetes Geschenk war natürlich riesig. Zumindest solange, bis ich mal genauer in meinen Kalender geschaut habe und dann feststellte, dass grade mal zwei Wochen später die schon lange geplante Premiere des Santander-Marathons in Mönchengladbach auf dem Plan stand. Aber nun gut. Die etwas mehr als 21 km sind jetzt auch kein Spaziergang zum Mond, von daher war die Freude wirklich groß.

VIVAWEST-MARATHON FB_Ansgar_02Anders als geplant verlief die Vorbereitung nicht ansatzweise so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Da im Familienkreis ein Umzug zum Monatesende anstand war ich dort auch mit der einen oder anderen Aufgabe betraut worden, was dann zusammen mit der aktuell laufenden ganztägigen Weiterbildung wenig Platz fürs Training ließ. Dummer Weise waren die beiden Veranstaltungen, also Marathon (bzw. HM) und der Umzug auf ein und dasselbe Wochenende gelegt worden, was für mich bedeutete, dass ich samstags bei gefühlten 30°C den Umzug mitmachen und einen Tag später zu Fuß mich auf die Strecke des Halbmarathons im Rahmen vom VIVAWEST-Marathon machen durfte.

VIVAWEST-MARATHON 04

VIVAWEST-MARATHON 01Entsprechend fit war ich als dann am Sonntagmorgen in Gelsenkirchen. Eigentlich wollte ich entspannt mit der Bahn zum Start fahren, aber da ich nicht so wirklich aus dem Bett kam musste dann doch das Auto herhalten. Dieses sollte sich aber dann doch als gute Wahl herausstellen, denn mit einer geschickten Parkplatzsuche konnte ich quasi in Sichtweite des Start- und Zielbereichs parken. Jetzt hieß es noch schnell umziehen und rüber in den Startblock. Dort stand ich dann mir vielen anderen Läufern zusammen und wartete auf den Startschuss. Was mir bis dahin irgendwie entgangen war, war die Information, dass die einzelnen Blöcke getrennt starten. Bis dato kannte ich zwar die Aufteilung in die einzelnen Startblöcke, die dann aber kurz vor dem Start zusammengeführt werden und dann gemeinsam auf die Strecke gehen.

VIVAWEST-MARATHON 07Hier war es anders. Pünktlich um 9:00 Uhr gingen die schnellsten Läufer der Halbmarathondistanz auf die Strecke und der zweite Block wurde an die Startlinie geführt. Dann dauerte es gefühlte fünf Minuten, bis der nächste Startschuss fiel und so zog es sich hin, bin ich mit den anderen des letzten Blocks auf die Reise geschickt wurde. Aber schon kurz nach dem Start wurde mir klar, dass dieser Tag nicht dafür angedacht war eine neue persönliche Bestzeit zu laufen. Diese liegt bei 1:46 h und ist schon über zehn Jahre alt. Und sie sollte auch nach diesem Tag noch Bestand haben. Denn das Wetter des Vortags war auch am Lauftag nicht wirklich besser. Leicht schwül und gute 25°C schon am Vormittag waren alles andere als die ideale Voraussetzung für gute Leistungen. Zumindest war es bei mir so. Und so musste ich schon nach grade einmal gut 2,5 km den Anstrengungen des Vortags Tribut zollen und die erste Gehpause einlegen. Irgendwie sollte ich auch im weiteren Verlauf nicht so richtig in Schwung kommen.

VIVAWEST-MARATHON 05Es war irgendwie der Wurm drin. Oder vielmehr war es der Umzug des Vortags, der mir noch in den Knochen steckte. Und so habe ich mich dann meinem Schicksal ergeben und die Hoffnung auf einen ordentlichen Lauf begraben. Stattdessen habe ich immer wieder Gehpausen eingelegt und mir die Umgebung angeschaut. Das war auch fast auf der ganzen Strecke das einzige, was man sich anschauen konnte, denn Zuschauer suchte man auf weiten Teilen der Strecke vergebens. Positive Highlights waren sicherlich die markanten Punkte Zeche Zollverein in Essen und der Nordsternpark in Gelsenkirchen. Dazu gesellten sich noch die eine oder andere Familie vor ihren Häusern oder das Event-Kiosk am Starenkasten in Gelsenkirchen. Dazwischen war auf der Halbmarathonstrecke vom VIVAWEST-Marathon sehr wenig bis gar nichts los. Zumindest war es mein Empfinden und ich fand es sehr schade, dass grade ein so einer tollen Region wie dem Ruhrgebiet es so schwach rüber kam. Schaut man ein paar Kilometer weiter westlich zu unseren Nachbarn, so kann man beim Venloop erleben, was Gänsehautstimmung entlang der Strecke bedeutet. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Laufen an sich ist ja schon schön und wenn man das dann im Herzen des Ruhrpotts macht, dann kann es nicht wirklich schlecht werden. Aber Luft nach oben ist noch alle Male.

Am Ende eines sehr anstrengenden Lauftages stand eine 2:33:16 h auf der Uhr. Damit bin ich mit ein paar Tagen Abstand doch recht zufrieden, wenn ich mir die äußeren Umstände noch einmal vor Augen halte. An dieser Stelle noch ein weiteres Mal ein dickes Dankschön an Olli, der mir kostenfrei seinen Startplatz überlassen hat! Ich drücke Dir die Daumen, dass Du schnell wieder fit wirst. Dann revangiere ich mich auf jeden Fall mit einem anderen Halbmarathon, denn wir dann zusammen. Vielleicht ja am 21.05.2017, wenn die nächste Auflage vom VIVAWEST-Marathon stattfindet.

VIVAWEST-MARATHON 02

Mein nächster Lauf wird am ersten Juniwochenende, genauer gesagt am Samstagnachmittag, wieder die Halbmarathondistanz sein, wenn der Startschuss zur Premierenveranstaltung vom Santander-Marathon in Mönchengladbach fällt.

 

Fahrrad Essen ’16 – Highlights und Impressionen


Notice: Undefined variable: image in /www/htdocs/w00ff789/sportbiscuit.de/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 105

Notice: Undefined variable: twittervia in /www/htdocs/w00ff789/sportbiscuit.de/wp-content/plugins/shariff-sharing/shariff-wp.php on line 135

Am letzten Februarwochenende fand in Essen die größte Fahrradmesse von Nordrhein-Westfalen statt. Von Freitag an haben sich an vier Tagen über 80.000 Besucher bei den über 240 Ausstellern über die neusten Trends und Modelle informiert, wie von der Messeleitung zu erfahren war. Wir haben uns am Sonntag selbst ein Bild von der Fahrrad Essen gemacht und zeigen Euch unsere Highlights und Eindrücke:

Bei unserem Rundgang durch die Hallen sind wir auf einige sehr intersante, witzige und spannende Produkte gestoßen, die wir Euch kurz vorstellen wollen. Einige davon haben wir auch schon als Testmuster zur Verfügung gestellt bekommen. Diese werden wir Euch im Laufe der nächsten Wochen und Monate ausführlicher vorstellen.

innobike

Am Stand von inno-bike (vorher bekannt unter innotech) haben wir interessante Pflegeprodukte gefunden:

IMG_0005

Wir haben das 105 High Tech KETTEN-FLUID als Sprühdose und in der Refill-Flasche mit Pinsel bekommen und werden es Euch in einem ausführlichen Testbericht vorstellen. Zusätzlich gibt es einen Test über den 207 Bike Cleaner active WASH.

Black Sun

Gleich einen Stand weiter sind wir auf Black Sun gestoßen. Interessant war zu sehen, dass es neben den LED-Lampen auch viele Sportlesebrillen zu sehen gab.

IMG_0016

Wir haben die aktuelle Black Sun III schon im Test. Ebenfalls im Test, aber nicht vor Ort am Stand vorhanden, haben wir die wasserdichten Socken und Mütze von Seal Skinz, die ebenfalls von Black Sun vertrieben werden.

HeadBlade

Ein paar Meter weiter haben wir ein Produkt entdeckt, was nicht auf den ersten Blick was mit Biken zu tun hat. Denn bei HeadBlade handelt es sich um einen speziellen Rasierer, mit dem man sich seinen Kopf rasieren kann. Aber auch die Beine soll man damit gut enthaaren können, womit sich der Kreis zum Radfahren wieder schließt.

IMG_0036

Und auch hier haben wir es uns nicht nehmen lassen das Produkt mal für einen Test mitzunehmen. Ob wir uns auch eine Glatze rasieren oder ob es nur bei den Beinen bleibt werdet ihr in einem späteren Test nachlesen können. Seid gespannt!

SMINNO

Weiter ging es gleich ein paar Meter weiter bis zum Stand von SMINNO. Hier gab es eine „Plastikschale zu bewundern“. So jedenfalls unser erster Eindruck. Aber bei genauerm Hinsehen und nachfragen stellte sich dieses recht unscheinbare Teil als eine richtig tolle Neuerung heraus. Grade, wenn man nicht auf sein Mobiltelefon verzichten will. Denn einmal in diese Halterung eingeklemmt hat man das Gerät immer im Blick. So kann man z.B. problemlos eine Navi-App nutzen. Darüber hinaus ist die Schale so gearbeitet, dass es Musik oder Gespräche verstärkt bekommen. Zusätzlich liegt das Mikrofon des Telefons so geschützt, dass man auch während der Fahrt telefonieren kann.

IMG_0044

Grade der letzte Punkte klingt sehr interessant und so werden wir demnächst auch eine dieser SMINNO-Schalen in einem Testbericht vorstellen können.

GTC / arati fashion

Ein paar Meter weiter haben wir eine richte Innovation für Fahrradfahrer gefunden: Den Blinkerhandschuh. Was sich im ersten Moment vielleicht wie eine verrückte Idee anhört ist beim näheren Betrachten eine wirklich tolle Sache und macht das Radfahren grade im Dunkeln erheblich sicherer. Denn mit nur einer kleinen Berührung wird der Blinker am Zeigefinger aktiviert und blinkt dann ca. 15 Seknunden lang im Wechsel vorne und hinten. Grade in der Stadt wird es das Radfahren sicherer machen.

IMG_0056

Hier konnten wir es uns auch nicht nehmen lassen und haben uns einen Paar dieser innovativen Handschuhe für einen Produkttest bestellt. Diesen werden wir Euch auch demnächst präsentieren.

Bi-Bell

Ein Trinkflasche der besonderen Art haben wir auch entdeckt: Die Bi-Bell. Hierbei handelt es sich im eine eigentlich ganz normale Trinkflasche, die jedoch an einer Stelle eine Vertiefung für eine Klingel hat. Was augenscheinlich unsinnig anmunten mag, ist auf den zweiten Blick eine recht pfiffige IDee. Denn wenn man sich mal sein Bike anschaut – egal, ob Mountainbike oder Rennrad – der wird feststellen, dass da (zumindest von Haus aus) i. d. R. keine Klingel dran ist. Dafür haben aber fast alle Räder mindest einen Flaschenhalter. Und genau dort kommt die Bi-Bell ins Spiel.

IMG_0104

Auch die Bi-Bell werden wir demnächst in einem kurzen Test vorstellen. Wir durften gleich eine Flasche vor Ort einpacken.

Impressionen:

Cookies ermöglichen eine Vielzahl von Funktionen, die Ihren Besuch bei uns angenehmer machen. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. more information

Cookies Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Close